Baden-Württemberg

544 Seiten mit 500 meist farbigen Abbildungen, 24 x 29 cm, Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-422-07312-8
Preis (inkl. MwSt, zzgl. Versandkosten): 39,90 € (D)

AGB und Verbraucherinfo | Lieferzeit

Holger Jacob-Friesen (Hrsg.), Pia Müller-Tamm (Hrsg.)

Die Meister-Sammlerin

Karoline Luise von Baden

Ausstellungskatalog zur Großen Landesausstellung Baden-Württemberg in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe vom 30. Mai bis 6. September 2015

hrsg. von Holger Jacob-Friesen und Pia Müller-Tamm, in Verbindung mit Christoph Frank und Wolfgang Zimmermann

Das Forschungs- und Ausstellungsprojekt der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe, des Landesarchivs Baden-Württemberg und der Università della Svizzera italiana (USI) wird unterstützt von der Volkswagen-Stiftung und der Kulturstiftung der Länder

Markgräfin Karoline Luise von Baden (1723−1783), seit 1751 verheiratet mit Markgraf Karl Friedrich von Baden-Durlach, war eine Sammlerin von europäischem Rang. Durch ihr internationales Korrespondentennetzwerk machte sie die noch junge Residenzstadt Karlsruhe zu einem Ort regen intellektuellen Austauschs. Aufgeklärter Esprit, Kunstliebe und geschicktes Agieren auf dem französischen, niederländischen und deutschen Kunstmarkt zeichnen ihr Sammeln aus. Im Zentrum der »Großen Landesausstellung« steht die Präsentation des über 200 Gemälde umfassenden privaten Mahlerey-Cabinets.
Karoline Luise hatte eine Vorliebe für niederländische Meister des Goldenen Zeitalters und die zeitgenössische Kunst Frankreichs. Sie konnte unter anderem bedeutende Werke von Teniers, van Dyck, Rembrandt, Dou, Boucher, Vernet und Chardin erwerben. Vor Augen geführt wird auch ihre Entwicklung von der Amateurin zur respektierten Kunstkennerin. Wie ihre eigenhändigen Pastelle und Zeichnungen zeigen, erreichte sie als Schülerin Liotards auch selbst ein hohes künstlerisches Niveau. Der begleitende Aufsatzband enthält zwanzig Forschungsbeiträge renommierter Autoren, die 2014 auf einer Tagung in Karlsruhe präsentiert wurden.

English

Caroline Louise, Margravine of Baden (1723−1783), who had married Charles Frederick, Margrave of Baden-Durlach in 1751, was a prominent European collector. She made the young royal seat of Karlsruhe into a place of lively intellectual exchange through her international network of correspondents. Her collecting was distinguished by her enlightened esprit, love of art and skillful handling within the French, Dutch and German art markets. The presentation of the margravine's own Mahlerey Cabinet, containing more than 200 paintings, is at the heart of a "large country exhibition." Caroline Louise was fond of Dutch masters of the Golden Age and the art of her contemporaries in France. She was able to acquire important works by Teniers, Van Dyck, Rembrandt, Dou, Boucher, Vernet and Chardin. Her development from an amateur collector into a respected connoisseur is also traced. As her own skillful pastels and drawings indicate, she also achieved a high artistic level as a pupil of Liotard. The accompanying collection of essays contains 20 scholarly contributions by renowned authors that were presented at a conference in Karlsruhe in 2014.