Kunstwissenschaft / Kunsttheorie

480 Seiten, mit 16 farbigen und 204 schwarzweißen Abbildungen, 17 x 24 cm, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-422-07144-5
Preis: 68,00 € [D] (inkl. MwSt ggf. zzgl. Versandkosten)

DKV Titel sind über den De Gruyter Webshop erhältlich.

Sabine Hoffmann

Ein Heiliger und sieben Gründer

Der Freskenzyklus zu den Ursprüngen des Servitenordens im Chiostro dei Morti der Santissima Annunziata in Florenz (1604−1618)

Italienische Forschungen des Kunsthistorischen Instituts in Florenz − Max-Planck-Institut / I Mandorli Band 18

Auf der Grundlage eines detaillierten schriftlichen Bildprogrammes entstand im Stammkloster der Florentiner Serviten ein Freskenzyklus zur Gründungsgeschichte dieses Bettelordens, der sich durch seine besondere Erzählfreude und Detailschilderung auszeichnet. Erstmals wird dieser bedeutende Zyklus des Spätmanierismus in seiner Gesamtheit gewürdigt.

Mit ihrer lebendigen Erzählweise und ihren genau beobachteten Genreszenen, Stadtansichten und Landschaftsausblicken gehören die Fresken im zentralen Kreuzgang der Florentiner Servitenkirche zu den gelungensten Bildzyklen des späten Manierismus in Florenz. Mit Blick auf ehrgeizige Kanonisationsbestrebungen wurde das hagiographische Thema von dem Ordenshistoriker Arcangelo Giani eigens für den Ort entwickelt, das Konzept als ausführlicher Leitfaden für die Maler auch schriftlich niedergelegt. Erstmals vollständig ediert, bildet dieses Manuskript nicht nur den Schlüssel für die seltene Ikonographie des Zyklus, sondern liefert als äußerst praxisnahes Beispiel der Gattung Bildprogramm neue Erkenntnisse zu didaktischen wie wirkungsästhetischen Ansprüchen klösterlicher Kunstpatronage der Frühen Neuzeit. Ein Katalog mit systematischem Verzeichnis der zugehörigen Zeichnungen und ein umfangreicher Dokumentenanhang ergänzen die Untersuchung.

 

English

This book presents, in its entirety, an important Late Mannerism fresco cycle at the home monastery of the Florentine Servite Order. Created on the basis of a detailed written pictorial program, it vividly depicts the foundation of this mendicant order.