Kunstgewerbe / Antiquitäten

376 Seiten mit 605 meist farbigen Abbildungen, 24 x 28 cm, Hardcover
ISBN: 978-3-422-07223-7
Preis (inkl. MwSt, zzgl. Versandkosten): 44,00 € (D)

AGB und Verbraucherinfo | Lieferzeit

Walter Cupperi (Hrsg.), Martin Hirsch (Hrsg.), Annette Kranz (Hrsg.)

Wettstreit in Erz

Porträtmedaillen der deutschen Renaissance

Katalog zur Ausstellung in der Staatlichen Münzsammlung München vom 21. November 2013 bis 15. März 2014, im Münzkabinett des Kunsthistorischen Museums Wien vom 7. April bis 7. September 2014 und im Münzkabinett der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden 2015

Mit Beiträgen von Walter Cupperi, Rainer Grund, Wolfgang Harms, Martin Hirsch, Annette Kranz, Hermann Maué, Ulrich Pfisterer, Manuel Teget-Welz, Matthias Weniger, Heinz Winter und Heinfried Wischermann

Reproduzierbar, leicht transportabel und verteilbar liefert die Kunstgattung der Porträtmedaille für das 16. Jahrhundert ein einzigartiges »Who's who«. Dank der Dauerhaftigkeit des Materials hat sich eine große Anzahl an Medaillen erhalten, insbesondere aus den ehemals fürstlichen Sammlungen wie München, Wien und Dresden. Ausstellung und Katalog stellen mit rund 200 Beispielen erstmals umfassend das kulturhistorische Spektrum, die komplexe Medialität und die dynamische Geographie der im deutschsprachigen Raum entstandenen und zirkulierenden Medaillen der Frühen Neuzeit vor. Die Welt der Medaillen und der damit verwandten Kleinporträts bezeugt, inwiefern die »deutsche Renaissance« als Feld ganz unterschiedlicher Formen von Wettstreit, Kulturbegegnung und Medienkonkurrenz betrachtet werden kann.

English

Easy to produce, transport, and distribute, the portrait medals of the 16th century present a unique "who's who" of that era. Thanks to the durability of the material, a large number of medals is extant, especially from the former princely collections in Munich, Vienna, and Dresden. This exhibition catalog offers a comprehensive overview of the cultural, historical, and geographical spectrum of medals produced and circulated in the German-speaking world of the early modern age.