Kunstgewerbe / Antiquitäten

272 Seiten mit 122 farbigen und 10 schwarzweißen Abbildungen, 13,5 x 21 cm, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-422-07365-4
Preis (inkl. MwSt, zzgl. Versandkosten): 14,90 € (D)

AGB und Verbraucherinfo | Lieferzeit

Hans Georg Hiller von Gaertringen (Hrsg.), Karl Hiller von Gaertringen (Hrsg.)

Aufgewacht!

Die Sammlungen der Grafen Giech aus Schloss Thurnau

Aufgewacht – die Schätze aus dem Schloss Thurnau werden gehoben. Möbel von der Renaissance bis zum 19. Jahrhundert, kostbares Geschirr aus Fayence und Porzellan, glänzendes Silber, die ehrwürdige »Bibliotheca Giechiana« und viele kuriose Gegenstände erzählen von der faszinierenden, wechselvollen Geschichte des Schlosses Thurnau, eine der größten Anlagen in Bayern. Und sie erzählen von der Geschichte der Grafen von Giech, die dieses Schloss fast 400 Jahre lang bewohnten. Aus ihrem Ehrgeiz und der Konkurrenz zu ihren Mitresidenten, den Freiherrn von Künßberg, entstand eine für einen kleinen Ort wie Thurnau erstaunliche Kulturblüte: Das Schloss ist nicht nur ein faszinierendes Baudenkmal, sondern war einst auch Standort eines der ältesten Museen Bayerns. Von 1857 bis 1938 waren die »Gräflich Giech’schen Familiensammlungen« mit Ahnenbildern, Waffen, Rüstungen, Rechtsaltertümern, bronzezeitlichen Funden und vielem mehr für jedermann zugänglich. Der Band stellt die Geschichte dieser Sammlungen vor und die Autoren machen sich Gedanken über eine mögliche Zukunft dieses kulturellen Erbes.

 

English

Art treasures from Schloss Thurnau are highlighted: Furniture from the Renaissance to the 19th century, luxurious dishes made of faience and china, gleaming silver, a venerable library known as the Bibliotheca Giechiana and many curious objects that recall the fascinating, varied history of Schloss Thurnau, one of the largest palace complexes in Bavaria. And they tell of the counts of Giech, who lived at this palace for nearly 400 years. For a small locality like Thurnau, an astonishing cultural flowering arose from the personal ambitions and competition between the palace’s various residents, the Freiherrn (barons) of Künßberg. The palace is not only a fascinating historical monument, it was once one of the oldest museums in Bavaria. The “Gräflich Giech’schen Familiensammlungen” (Giech counts’ family collections), including ancestral portraits, arms and armor, legal antiquities and Bronze Age artifacts, were accessible to everyone from 1857 to 1938. This volume introduces the history of the collections. The authors also address the future of this cultural heritage.