Mecklenburg-Vorpommern

160 Seiten mit 107 farbigen und 21 schwarzweißen Abbildungen sowie 9 Plänen und Grundrissen; 16,5 x 24 cm, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-422-02048-1
Preis: 14,80 € [D] (inkl. MwSt ggf. zzgl. Versandkosten)

DKV Titel sind über den De Gruyter Webshop erhältlich.

Johannes Voss , Jutta Brüdern

Das Münster zu Bad Doberan

Fotos: Jutta Brüdern

Das Münster zu Bad Doberan in Mecklenburg – faszinierende ehemalige Zisterzienser-Klosterkirche mit der am vollständigsten erhaltenen mittelalterlichen Ausstattung Europas.

Eines der beeindruckendsten Bauwerke an der »Europäischen Straße der Backsteingotik« ist das 1368 geweihte Doberaner Münster. In keiner anderen Zisterzienserklosterkirche ist europaweit eine so vollständige Ausstattung erhalten geblieben. Die 1171 in Doberan gegründete Abtei hatte bereits im Mittelalter als erstes mecklenburgisches Kloster und landesfürstliche Hauptgrablege höchste landespolitische Bedeutung. Darüber hinaus wurde sie zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor für die Entwicklung Mecklenburgs.
Augenfällig bezeugen Bau und Ausstattung des Münsters diese Position.
Dank der Obhut des Fürstenhauses blieb die Kirche auch nach der Auflösung des Klosters 1552 von Kriegswirren und radikaler Umgestaltung weitgehend verschont.
Der »Große DKV-Kunstführer« bietet mit seinen weit über hundert aktuellen und historischen Abbildungen eine umfassende Darstellung der Bau- und Ausstattungsgeschichte des Münsters und erläutert ihre Hintergründe. Er beschreibt ausführlich das Inventar und dessen Bedeutung bis in die Gegenwart hinein – so beispielsweise den Hochaltar, eines der ältesten Reliquienretabel, und den monumentalen Kreuzaltar, dessen Doppelseitigkeit einmalig ist. Ein Rundgang am Schluss des Buches stellt jedes Kunstwerk noch einmal einzeln vor und verweist auf die entsprechenden Textstellen und Illustrationen in den vorangegangenen Kapiteln.

English

A comprehensive guide to the Münster in Bad Doberan, which is part of the "European Route of Brick-Gothic".The building was consecrated in 1368 as part of a Cistercian monastery.