Neuerscheinungen

176 Seiten mit 280 meist farbigen Abbildungen, 17 x 24 cm, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-422-07330-2
Preis (inkl. MwSt, zzgl. Versandkosten): 16,90 € (D)

AGB und Verbraucherinfo | Lieferzeit

altaugsburggesellschaft (Hrsg.), Eugen Hausladen

Die Meister der Augsburger Baukunst

Mittelalter und Renaissance

Schriften aus altaugsburg Band 2

 

 

Der Bauforscher und Architekt Eugen Hausladen (1894–1936) hinterließ bei seinem frühen Tod unveröffentlichte Manuskripte zur Augsburger Baugeschichte. Bis heute haben seine Texte nichts von ihrer unschätzbaren Bedeutung als Quellen verloren. Denn Hausladen erzählt die Architekturgeschichte
der Stadt entlang der archivalischen Spuren ihrer Baumeister – von Nennungen in mittelalterlichen Chroniken bis zur Auswertung frühneuzeitlicher Dokumente. Daraus ergibt sich ein dichtes Namensgeflecht aus entwerfenden Baukünstlern, Handwerkern, Zimmerleuten, Maurern und Stuckateuren. Diesem Grundgerüst fügt Hausladen die Bauwerke der Meister und Maurer hinzu, nennt kirchliche und bürgerliche Auftraggeber, analysiert ihre stilistische Entwicklung und verweist auf Tätigkeiten außerhalb der Stadt.


Da Hausladen den Vorkriegszustand Augsburgs vor Augen und zudem freien Zutritt zu den Archivbeständen hatte, besitzen seine Ergebnisse einen unsagbaren Wert für die historische Bauforschung. Die altaugsburggesellschaft publiziert daher die Aufzeichnungen Eugen Hausladens in
zwei Bänden: zunächst zu »Mittelalter und Renaissance«, dann über Augsburg zur Zeit von »Barock und Klassizismus«.

 

 

English

The building historian and architect Eugen Hausladen (1894–1936), who died prematurely, left behind unpublished manuscripts on Augsburg’s architectural history. To this day, his texts have lost nothing of their invaluable importance as sources. Hausladen tells the architectural history of the city through the archival traces of its master builders – from mentions in medieval chronicles up to assessments of earlier modern documents. A dense network of names emerges, comprised of architects who made designs, craftsmen, carpenters, bricklayers and stuccoers. Hausladen added to this basic framework  the architectural structures of the masters and bricklayers, as well as the clients named from the church and the middle class. He also analyzed stylistic development and made reference to activities outside the city.
Since Hausladen was familiar with Augsburg in its prewar state – and moreover had free access to its archival inventories – his findings have inestimable value for historical building research. The altaugsburggesellschaft is therefore publishing Eugen Hausladen’s documentation in two volumes: initially on the “Middle Ages and the Renaissance,” followed by Augsburg during the eras of the “Baroque and Neoclassicism.”