***

Neuerscheinungen

Empfehlungen

 Linien – Musik des Sichtbaren
Spaces
Die Meister-Sammlerin

Kurt Zeitler

Marina Gärtner

Holger Jacob-Friesen (Hg.), Pia Müller-Tamm (Hg.)

Linien – Musik des Sichtbaren

Die Festschrift ist Michael Semff gewidmet, der die Staatliche Graphische Sammlung München seit dem Jahr 2000 als Direktor leitete und 2015 in den Ruhestand tritt. Durch eine Vielzahl wichtiger Ausstellungen, die häufig von bedeutenden Museen weltweit übernommen wurden, schärfte Semff das Profil der Sammlung nachhaltig. Zudem gelang es ihm, die Münchner Bestände durch gezielte Ankäufe sowie Schenkungen generöser Mäzene großartig zu ergänzen und zu erweitern. Die Kollegen an der Graphischen Sammlung luden Künstler und Wissenschaftler ein, dem passionierten und geschätzten Museumsmann ihre Reverenz zu erweisen. Die Beiträge legen den Schwerpunkt auf die Kunst der Zeichnung vom 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Semff ist ungeachtet seines weitgespannten Wissens kein Buchgelehrter, sondern erschloss sich den Zugang zur Kunst stets über die [...]

Spaces

Abseits etablierter Galerien und großer Museen brodelt es. Täglich eröffnen neue Kunsräume in Hinterhäusern, leerstehenden Gebäuden oder Privatwohnungen. Manche dieser Räume bleiben jahrzehntelang bestehen, andere sind temporär angelegt oder wandern von Stadt zu Stadt.
»SPACES« präsentiert diese subkulturelle Entwicklung und versammelt die Räume und Projekte in einem Städteguide: ein Führer für alle Reisenden, die einen Blick in die Ateliers und auf die Experimentierbühnen der zeitgenössischen Kunst werfen möchten und gern durch unbekannte Stadtviertel streifen. Graphisch reduzierte Stadtkarten und ein Register dokumentieren den Standort der Spaces und dienen der geographischen Orientierung. Zusätzlich ergänzen Interviews mit Initiatoren und Künstlern das herausragend gestaltete Buch, das 166 Kunsträume aus 28 Städten vorstellt.

[...]

Die Meister-Sammlerin

Markgräfin Karoline Luise von Baden (1723−1783), seit 1751 verheiratet mit Markgraf Karl Friedrich von Baden-Durlach, war eine Sammlerin von europäischem Rang. Durch ihr internationales Korrespondentennetzwerk machte sie die noch junge Residenzstadt Karlsruhe zu einem Ort regen intellektuellen Austauschs. Aufgeklärter Esprit, Kunstliebe und geschicktes Agieren auf dem französischen, niederländischen und deutschen Kunstmarkt zeichnen ihr Sammeln aus. Im Zentrum der »Großen Landesausstellung« steht die Präsentation des über 200 Gemälde umfassenden privaten Mahlerey-Cabinets.
Karoline Luise hatte eine Vorliebe für niederländische Meister des Goldenen Zeitalters und die zeitgenössische Kunst Frankreichs. Sie konnte unter anderem
bedeutende Werke von Teniers, van Dyck, Rembrandt, Dou, Boucher, Vernet
und Chardin erwerben. Vor Augen geführt wird auch ihre Entwicklung von der Amateurin zur respektierten Kunstkennerin. Wie ihre eigenhändigen Pastelle [...]