Neuerscheinungen

528 Seiten mit 88 farbigen und 21 schwarzweißen Abbildungen, 21 x 28 cm, Leinen mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-422-07326-5
Preis (inkl. MwSt, zzgl. Versandkosten): 98,00 € (D)

AGB und Verbraucherinfo | Lieferzeit

Simone Christiana Ebert

Botticelli – Signorelli – Michelangelo

Zur Kunstpolitik des Lorenzo di Pierfrancesco de’ Medici

Italienische Forschungen des Kunsthistorischen Institutes in Florenz – Max-Planck-Institut

Vierte Folge Band X

Gefördert durch die Ernst von Siemens Kunststiftung

Lorenzo di Pierfrancesco de’ Medici (1463–1503) zählte gemeinsam mit seinem Bruder Giovanni zur jüngeren Linie der Medici und zu den einflussreichsten Machthabern und Staatsmännern von Florenz. In Zeiten politischer und wirtschaftlicher Machtkämpfe wurde der von namhaften Humanisten ausgebildete Lorenzo zum Auftraggeber und Mäzen der bedeutendsten Künstler seiner Epoche, wie Botticelli, Signorelli und Michelangelo.

Die Publikation rekonstruiert die reiche Ausstattung des Stadtpalastes und der Landvillen, die sich im Besitz der Medici-Brüder befanden. Heute weltbekannte Kunstwerke, darunter Botticellis »Primavera«, werden erstmals in ihren ursprünglichen räumlichen und programmatischen Kontext gestellt und als Ausdruck des Anspruchs auf die Vorherrschaft in Florenz diskutiert.

 

 

English

Lorenzo di Pierfrancesco de’ Medici (1463– 1503), along with his brother Giovanni, belong to the younger line of the Medici and were among the most influential rulers and statesman of Florence. In times of political and economical power struggles, Lorenzo, who had been educated by wellknown humanists, gave commissions and became a patron of the most important artists of his era, including Botticelli, Signorelli and Michelangelo. This publication reconstructs the rich interior design of the city palace and the country villas in the Medici brothers’ possession. World-famous works of art, including Botticelli’s Primavera, are placed into their original spatial and programmatic contexts for the first time, and are discussed as an expression of Florence’s claim to dominance.