Vorschau

ca. 128 Seiten mit 70 farbigen Abbildungen, 21,5 × 28 cm, englische Broschur

ISBN: 978-3-422-07470-5
Preis (inkl. MwSt, zzgl. Versandkosten): 29,90 € (D)

AGB und Verbraucherinfo | Lieferzeit

Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen Magdeburg (Hrsg.), Stiftung Bauhaus Dessau (Hrsg.)

Xanti Schawinsky

Vom Bauhaus in die Welt From the Bauhaus into the World

Mit Beiträgen von Torsten Blume und Annegret Laabs

Text: Deutsch/Englisch

Erscheint 2018

Xanti Schawinsky (1904–1979) war ein Meister der Improvisation. Ob im Bereich Bühnengestaltung, als Fotograf oder künstlerischer Schöpfer von Ausstellungsbauten und großflächigen Fotomontagen, seine überraschenden Ideen begleiteten ihn vom Dessauer Bauhaus über das Black Mountain College bis an die New Yorker Universität. Während seine späten Arbeiten inzwischen durch Ausstellungen und Publikationen bekannt sind, blieb sein Frühwerk nahezu unentdeckt. Neue Dokumente aus dem Nachlass – Briefe von Walter Gropius, autobiographische Aufzeichnungen und ein Fundus zahlreicher Aufnahmen aus dem Magdeburger Stadtarchiv – erlauben einen unverstellten Blick auf diesen Protagonisten des Dessauer Bauhauses.

Die Publikation richtet daher den Fokus auf Schawinskys Frühwerk, seine Anstellung als Leiter der Graphikabteilung des Magdeburger Hochbauamts ab 1929, seine Entwürfe für Theaterbühnen in Zwickau und seine gemeinsam mit Gropius geschaffenen Fotomontagen für die Deutsche Bauausstellung 1931 sowie den Pennsylvania Pavillon für die Weltausstellung 1939. Gerade diese Arbeiten weisen Schawinsky als innovativen Fotografen und Wegbereiter modernen Designs aus.

English

Xanti Schawinsky (1904–1979) was a master of improvisation. Whether in the field of set design, as a photographer, or as an artistic creator of exhibition buildings and large-scale photomontages, his surprising ideas accompanied him from the Bauhaus in Dessau, to Black Mountain College, and then to New York University.

While his late works are now well known through exhibitions and publications, his early work remained almost undiscovered. New documents from the estate – letters from Walter Gropius, autobiographical