Vorschau

ca. 240 Seiten mit 100 schwarzweißen Abbildungen, 21 × 28 cm, Hardcover
ISBN: 978-3-422-07443-9
Preis (inkl. MwSt, zzgl. Versandkosten): 34,90 € (D)

AGB und Verbraucherinfo | Lieferzeit

Norbert Miller

Marble mania

Kavaliersreisen und der römische Antikenhandel

Erscheint 2017

Durch den Zustrom der meist adligen Reisenden, die im 18. Jahrhundert auf ihrer Grand Tour nach Rom kamen, florierte der Handel mit Antiken. Auch Giovanni Battista Piranesi, der einflussreichste ansässige Architekturtheoretiker und Antikenkenner, beteiligte sich an dem vor allem von Engländern beherrschten Geschäft. Um den Hunger nach Altertümern aller Art zu befriedigen, wurde im weiten Umkreis der Stadt nach Statuen, Reliefs und Vasen gegraben, in Werkstätten arbeiteten Bildhauer fieberhaft an den Ergänzungen und Nachbildungen.

Die Kunsthandlungen von Gavin Hamilton oder David Jenkins galten bis zur Französischen Revolution als Institutionen für Sammler aus ganz Europa. Bis heute zieren die so wiedererstandenen, beherzt vervollständigten Skulpturen nicht nur die englischen Landsitze und Stadthäuser. Ohne den unbefangenen, halb spielerischen Antikenkult ist auch der europäische Neoklassizismus der zweiten Jahrhunderthälfte undenkbar.

English

The trade with antiquities flourished in Rome through an influx of mostly noble travelers, who visited the city in the 18th century while on their grand tours. Giovanni Battista Piranesi, the most influential of the resident architectural theoreticians and a connoisseur of the classical era, also took part in this business that was very popular among English gentleman. To satiate a hunger for classical antiquities of all kinds, excavations were conducted in the widest-reaching environs of the city for statues, reliefs and vases, while sculptors feverishly labored in their workshops on copies and sculptural enhancements.

Collectors throughout Europe sought out art dealerships, such as those operated by Gavin Hamilton and David Jenkins, which were well-known instutions until the French Revolution. Even today, the resolutely completed sculptures that were recreated in this fashion adorn more than just English country estates and city residences. European Neoclassicism of the second half of the 18th century would also be unthinkable without this unselfconscious, semi-playful cult with antiquities.