Vorschau

88 Seiten mit 40 schwarzweißen Abbildungen, 13,5 × 21 cm, Hardcover

ISBN: 978-3-422-07425-5
Preis (inkl. MwSt, zzgl. Versandkosten): 16,90 € (D)

AGB und Verbraucherinfo | Lieferzeit

Ernst Osterkamp

Caroline von Humboldt und die Kunst

Zeit für Kunst Band 1

 

Im frühen 19. Jahrhundert gab es sicherlich keine andere Frau, die den künstlerischen Werdegang bedeutender Maler und Bildhauer so aufmerksam beobachtet, materiell und produktiv gefördert hat wie Caroline von Humboldt (1766–1829). Ihre unstillbare Neugier auf jüngste Entwicklungen in der Kunst, ihre unbegrenzte Bereitschaft, bisher unentdeckte Talente durch Atelierbesuche und Ankäufe zu unterstützen, ihre qualitätsbewusste Kennerschaft haben sie als eine der wichtigsten Mäzeninnen ihrer Zeit in die Geschichte eingehen lassen. Die Gattin Wilhelm von Humboldts besaß enormen Einfluss auf die zeitgenössische deutsche Kunst, indem sie zwischen Künstlern des Klassizismus wie Thorvaldsen, Rauch, Koch und Schick sowie den jungen Protagonisten der romantischen Schule geschickt vermittelte.


Wie Caroline von Humboldt an ihren Wohnsitzen in Paris, Rom und vor allem im Berliner Schloss Tegel den gesellschaftlichen Austausch begünstigte, wie sie in der persönlichen Korrespondenz die Besonderheiten von Kunstwerken und Strömungen pointiert erfasste und dadurch die Kulturlandschaft prägte, zeichnet das hochwertige und bibliophil gestaltete Bändchen in Wort und Bild nach.

English

There was certainly no other woman in the early 19th century, who so carefully observed and promoted the artistic careers of important painters and sculptors the way Caroline von Humboldt (1766–1829) did. Her insatiable curiosity about new developments in art, her untiring willingness to support previously undiscovered talents through studio visits and purchases, as well as a genuine connoisseurship that recognized quality, have allowed her to go down in history as one of the most important patrons of her times. The wife of Wilhelm von Humboldt, Caroline wielded enormous influence on contemporaneous German art, as she cleverly promoted both Neoclassical artists and the young protagonists of the Romantic School.

This exquisite volume, whose words and images are designed with book lovers in mind, traces how Caroline used her residences in Paris, Rome, and above all at Berlin’s Schloss Tegel, to encourage societal exchange, how her personal correspondence pointedly documented the particularities of works and current trends in art, and consequently how she influenced the cultural landscape around her.