Vorschau

328 Seiten mit 16 farbigen und 26 schwarzweißen Abbildungen, 14 × 22,5 cm, Hardcover

ISBN: 978-3-422-07493-4
Preis: ca. 34,90 € [D] (inkl. MwSt ggf. zzgl. Versandkosten)

DKV Titel sind über den De Gruyter Webshop erhältlich.

Walter Karbach

Carl Haag

Victorian Court Painter and Travelling Adventurer between Orient and Occident

In Zusammenarbeit mit Catherine Allison Harding

Englische Ausgabe zu 978-3-422-07481-1

Berühmt wurde der Maler Carl Haag (1820–1915) durch farbkräftige Orientszenen und lebensnahe Porträts, in denen nubische Sklaven, arabische Kameltreiber oder ägyptische Schlangenbeschwörer die Bildwelten beleben. Nach dem Besuch der Nürnberger Kunstschule avancierte der Sohn eines Bäckers zunächst in München zum gefragten Porträtisten und verfeinerte seine Kunst der Aquarellmalerei in Brüssel und London. Als Hofmaler des Herzogs von Sachsen-Coburg und Gotha war er für die britische Queen Victoria tätig. Seine Aquarelle vom Leben der königlichen Familie im schottischen Hochland sind Teil der Royal Collection. Stetig auf der Suche nach neuen Motiven Unternahm Haag ausgedehnte Reisen durch Europa. 1859 brach er in den Orient auf und besuchte Kairo, Jerusalem, Damaskus, Palmyra und Baalbek.

In dieser ersten Biographie des Malers vermittelt Walter Karbach einen lebendigen Eindruck von der Gesellschaft im viktorianischen Zeitalter, erfasst Haags künstlerische Einflüsse und persönliche Vorlieben ebenso wie die befreundeten Maler und Auftraggeber. Zugleich entfacht er Begeisterung für seine Landschaftsskizzen, Porträts und Ruinenzeichnungen, die zwischen dokumentarischer Darstellung und romantisch-idealisierender Ansicht changieren.

English

The painter Carl Haag (1820–1915) gained acclaim for his colorful scenes of the Orient and true-to-life portraits, in which Nubian slaves, Arabian camel drivers or Egyptian snake charmers enliven the visual topography. After attending art school in Nuremberg, the son of a baker advanced to become a sought-after portraitist in Munich, and later refined his art with watercolor painting in Brussels and London. As court painter to the duke of Saxe-Coburg and Gotha, he worked for Britain’s Queen Victoria. His watercolors that portray the life of the royal family in the Scottish Highlands are now part of the royal collection. Always searching for new motifs, Haag traveled extensively through Europe.In 1859 he headed to the Orient, visiting Cairo, Jerusalem, Damascus, Palmyra and Baalbek.
In this first biography about the painter, Walter Karbach conveys a vivid impression of society in the Victorian age, discussing Haag’s artistic influences, personal preferences, as well as his artist friends and patrons. At the same time, he elicits enthusiasm for Haag’s landscape sketches, portraits and drawings of ruins, which oscillate between documentary representations and romantic or idealized scenic views.