Vorschau

ca. 368 Seiten mit 10 farbigen und 107 schwarzweißen Abbildungen, 17 × 24 cm, Klappenbroschur

ISBN: 978-3-422-07486-6
Preis: ca. 48,00 € [D] (inkl. MwSt ggf. zzgl. Versandkosten)

DKV Titel sind über den De Gruyter Webshop erhältlich.

Isabella Augart

Rahmenbilder

Konfigurationen der Verehrung im frühneuzeitlichen Italien

Italienische Forschungen des Kunsthistorischen Instituts in Florenz – Max-Planck-Institut / I Mandorli Band 25

Im Mittelpunkt der Studie stehen Entwicklung, Gestaltung und Funktion von Altargemälden mit eingebettetem Gnadenbild im Italien des 15. bis 17. Jahrhunderts. Vor allem für ältere Marienbilder schufen Künstler eigens Altarwerke als Rahmung, um die Wahrnehmung des Betrachters visuell und emotional zu lenken. Dieser Gattung des »Rahmenbildes« widmet sich die Autorin erstmalig systematisch. Ein Katalogteil zeigt nicht nur die weite Verbreitung der Werke in Ober- und Mittelitalien, sondern auch die ikonographische und stilistische Kontinuität.

Anhand ausgewählter Arbeiten von Künstlern wie Empoli, Santi di Tito oder Francesco Vanni erläutert der Band die Bildthemen, die Materialität und Medialität der mehrteiligen Gemälde und verankert das Rahmenbild innerhalb der Frömmigkeitspraktiken zur Zeit der Katholischen Reform. Unter Berücksichtigung zahlreicher Inventarbücher, Berichte von Kirchenbesuchen, historischer Abhandlungen und lokaler Guidenliteratur wird die Bedeutung der Rahmenbilder bei der Verehrung von Gnadenbildern anschaulich.

English

This study focuses on the development, design and function of altar paintings in 15th–17th century Italy that incorporate miraculous images of the Virgin Mary. Artists created new altarpieces, especially for older paintings of the Madonna,intended to augment them as frames or shrines – to visually and emotionally guide the viewer’s perceptions. The author is the first to systematically dedicate herself to this genre of “veneration frames.” One section of the catalogue reveals not just the wide distribution of such works in Northern and Central Italy, but also their iconographic and stylistic continuity.

Based on selected works by artists such as Empoli, Santi di Tito and Francesco Vanni, this study explains the subject matter, materiality and mediality of multipart paintings. It anchors the use of such framing devices within the devout practices observed during the age of the Catholic Reformation.Taking into consideration numerous inventory books, historical treatises and local guidebooks, this publication shows the significance of the framing images for the veneration of paintings that were believed to possess miraculous powers.