Zeitschriften im Deutschen Kunstverlag

Jahresabonnement
Online ISSN: 2751-0476
Print ISSN: 0945-0327
(es erscheinen jährlich 4 Hefte)
Preis: 98,00 € [D] (inkl. MwSt zzgl. Versandkosten), Studierende 78,00 € [D] (inkl. MwSt zzgl. Versandkosten)

Preis: 98,00 € [D] (inkl. MwSt ggf. zzgl. Versandkosten)

DKV Titel sind über den De Gruyter Webshop erhältlich.

• Rundbrief Fotografie

Herausgegeben vom Deutschen Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg

Die Redaktion des Rundbriefs Fotografie ist am Deutschen Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg angesiedelt.

Redaktion
Dr. Franziska Scheuer
Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte –
Bildarchiv Foto Marburg
Philipps-Universität Marburg
Biegenstraße 11 | 35037 Marburg | Germany
TEL. +49-6421-28-22173 | FAX +49-6421-28-28931scheuer(at)fotomarburg.de

Weitere Informationen und Richtlinien zur Manuskripteinreichung Autorenrichtlinien (PDF).

Beirat
Kurt Deggeller, Basel/CH
Hanns-Peter Frentz, Berlin/DE
Univ.-Prof. Dr. Oliver Grau, Krems/AT
Prof. Monika Hagedorn-Saupe, Berlin/DE
Wolfgang Hesse, Lübeck/DE
T. O. Immisch, Halle (Saale)/DE
Wolfgang Jaworek, Stuttgart/DE
Martin C. Jürgens, Amsterdam/NL
Prof. Dr. Gerald Maier, Stuttgart/DE
Dr. Ulrich Pohlmann, München/DE
Marjen Schmidt, Oberhausen (Obb.)/DE
Prof. Dr. Bernd Stiegler, Konstanz/DE

Die Zeitschrift Rundbrief Fotografie ist das führende Fachorgan für Fragestellungen und Entwicklungen bezüglich analoger sowie digitaler Fotografien in Archiven und Sammlungen. Sie wird von Fotografen, Kultur- und Naturwissenschaftlern, Archivaren, Restauratoren, Kuratoren und Sammlern sowie einer fotointeressierten Leserschaft in 21 Ländern gelesen. Herausgeber und inhaltlicher Taktgeber ist das Deutsche Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg.

Mit Beiträgen in den Rubriken Ein Bild, Mediengeschichte, Materialität, Erschließung, Dokumentation, Bestände, Ausstellungen, Berichte und Forschung widmet sich die Zeitschrift dem Medium und den Objekten aus verschiedenen Perspektiven. Fotografien werden als Artefakte verstanden, deren Entstehungskontexte, Überlieferungsformen, Erscheinungs- und Präsentationsweisen eine differenzierte, kenntnisreiche Betrachtung erfordern. Neben medienhistorischen Aufsätzen stehen dezidiert praxisorientierte Beiträge etwa zu Reproduktionstechniken, konservatorischen und restauratorischen Aspekten, Digitalisierungsverfahren sowie Problemen der Datenerfassung, -bereitstellung und -sicherung. Tagungsberichte, Rezensionen, Ausschreibungen und Ankündigungen sowie ein Terminkalender runden das Heft ab.

Der Rundbrief Fotografie entstand 1989 als xerokopiertes Mitteilungsblatt der Arbeitsgruppe „Fotografie im Museum“ des Museumsverbands Baden-Württemberg. Diese widmete sich unter dem Motto „Rettet die Bilder – Fotografien sind überall!“ dem schleichenden Zerfall der Zeugnisse des Bildmediums Fotografie und setzte sich für einen konservatorisch und inhaltlich kompetenten Umgang ein. Die letzte Lieferung (22) des Mitteilungsblattes im Dezember 1993 war zugleich die Nullnummer der gedruckten Neuen Folge (N.F.). Seit 1994 erscheint der Rundbrief Fotografie als Quartals-Zeitschrift. Von 2005 bis 2013 ist die Zeitschrift, herausgegeben von Wolfgang Hesse, Dresden, und Klaus Pollmeier, Stuttgart, im Fototext Verlag Wolfgang Jaworek, Stuttgart, erschienen. Von 2014 bis 2021 erschien der Rundbrief Fotografie in Farbe und neuer Gestaltung sowie unter neuer Herausgeberschaft im Verlag Dr. Wolfgang Seidel, Stuttgart. 2022 wurde die Zeitschrift vom Deutschen Kunstverlag übernommen.