Studio-Reihe der Staatlichen Graphischen Sammlung München

128 Seiten mit 1 schwarzweißen und 83 farbigen Abbildungen, 17 x 24 cm, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-422-07323-4
Preis: 24,90 € [D] (inkl. MwSt ggf. zzgl. Versandkosten)

DKV Titel sind über den De Gruyter Webshop erhältlich.

Andreas Strobl

Édouard Vuillard

Einblicke in die Lithowerkstatt


Studioreihe der Staatlichen Graphischen Sammlung München Band 5

Katalog zur Ausstellung der Staatlichen Graphischen Sammlung München in der Pinakothek der Moderne vom 15. April bis 28. Juni 2015


Édouard Vuillard (1868–1940) ist heute als Mitglied der Künstlergruppe der Nabis (hebr. Propheten) bekannt, die eine symbolistische Bildsprache und ein neues Farbverständnis entwickelten, das sich zunehmend von der Gegenständlichkeit entfernte. Vuillard setzte sich intensiv mit der Lithographie auseinander und schuf ein unverwechselbares druckgraphisches OEuvre, das heute vor allem mit der Folge »Paysages et intérieurs« von 1899 verbunden wird. Am Beginn stehen schwarzweiße Lithographien, von denen einige als Programmzettel im Theater Verwendung fanden; Vuillard engagierte sich in den 1890er Jahren in der avantgardistischen Theaterszene von Paris, deren Aufführungen mitunter skandalträchtige Ereignisse waren. Diese ersten lithographischen Arbeiten lassen erahnen, wie sich der Künstler die Technik aneignete, die er innerhalb kürzester Zeit virtuos beherrschen sollte. Probedrucke seiner farbigen Lithographien führen vor Augen, wie der herausragende Kolorist auch die neuen Ideen des Farbdrucks umzusetzen wusste. Mit den seltenen schwarzweißen Blättern und Zustandsdrucken vermag die Staatliche Graphische Sammlung München Vuillards außergewöhnlichen Umgang mit der Druckgraphik und die vielfältigen Verfahren seiner Bildfindung umfassend zu beleuchten.

English

Édouard Vuillard (1868–1940) is known today as a member of the “Nabis” (Hebrew for “prophet”). This group of artists developed symbolic visual imagery and a new understanding of color, which increasingly distanced itself from the figurative. Vuillard focused intensely on lithography, creating an unmistakable oeuvre of prints that is now primarily connected to the series Paysages et intérieurs from 1899. He began with black-and-white lithographs, some of which were used as programs. In the 1890s, Vuillard was committed to the avant-garde theater scene in Paris, whose performances were potentially scandalous events from time to time. These first lithographic works allow us to foresee how the artist acquired his technique, which he would master like a virtuoso within the shortest period of time. Sample printings of his colored lithographs make evident that the extraordinary colorist also knew how to sovereignly realize his new ideas in the color print.


Through rare black-and-white works on paper and condition prints, the Staatliche Graphische Sammlung in Munich has extensively examined Vuillard’s exceptional treatment of graphic reproductions and the various methods that led to his visual compositions.