Neuerscheinungen

64 Seiten mit 37 farbigen und 2 schwarzweißen Abbildungen 19 x 25 cm, Hardcover

ISBN: 978-3-422-07388-3
Preis (inkl. MwSt, zzgl. Versandkosten): 19,90 € (D)

AGB und Verbraucherinfo | Lieferzeit

Grisebach GmbH (Hrsg.)

Peter Roehr. 37 works

Katalog zur Ausstellung in der Villa Grisebach, Berlin, vom 16. September bis 29. Oktober 2016

Text: Deutsch/ Englisch

Mit einem Beitrag von Florian Illies

Peter Roehr (1944–1968) gehört zu den sogenannten Frühvollendeten: In seinen nur 23 Lebensjahren schuf der Künstler mit über 600 Arbeiten ein beeindruckendes Œuvre. Für seine großformatigen, meist quadratischen Tafeln sammelte er Postaufkleber, Etiketten, Werbeprospekte, Bierdeckel oder Milchdosen, schnitt aus und klebte zusammen, addierte und wiederholte. An der Schreibmaschine tippte er den immer gleichen Buchstaben, das gleiche Wort. So kurz und rastlos Roehrs Leben auch war, so ruhig und meditativ erscheint dieses Kunstschaffen, das dem Prinzip der seriellen Reihung verpflichtet ist. Jeder Eindruck von Einzigartigkeit, jegliche Individualität sollte vermieden werden – auch die des Künstlers. Roehr wollte hinter seinen Tafeln verschwinden, nun wird er wiederentdeckt.

Dieses Buch begleitet die gleichnamige Ausstellung in der Villa Grisebach, Berlin. Es zeigt die 37 ausgewählten Werke im Zusammenspiel mit einem Beitrag von Florian Illies, der Roehrs minimalistische Kunst und sein bewegtes Leben zusammenführt.

 

English

Peter Roehr (1944–1968) is an artist who died young, while in his prime: In a lifetime reduced to a mere 23 years, he created more than 600 works in an impressive oeuvre. For his large-scale, mostly square panels, Roehr collected mail stickers, labels, advertising leaflets, beer coasters and milk tins, which he cut out and pasted together, added to and multiplied. At the typewriter he always typed the same letter or the same word. As brief and restless as Roehr’s life was, his works of art seem so calm and meditative, and indebted to the principle of serial arrangement. Any impression of distinctiveness, any sense of individuality was to be avoided – as well as any traces of the artist. Roehr wanted to disappear behind his panels. Now he is being rediscovered.
This book was produced for the eponymous exhibition at the Villa Grisebach, Berlin. It shows the 37 selected works together with an essay by Florian Illies, which brings together Roehr’s Minimalist Art and his eventful life.