Neuerscheinungen

224 Seiten mit 19 farbigen und 157 schwarzweißen Abbildungen, 19,5 x 26 cm, Leinen mit Schutzumschlag

ISBN: 978-3-422-07420-0
Preis (inkl. MwSt, zzgl. Versandkosten): 48,00 € (D)

AGB und Verbraucherinfo | Lieferzeit

Hauke Horn

Erinnerungen, geschrieben in Stein

Spuren der Vergangenheit in der mittelalterlichen Kirchenbaukultur

Kunstwissenschaftliche Studien Band 192

 

In seiner zweiten Monographie über architektonische Erinnerungskultur begibt sich Hauke Horn auf die Suche nach Spuren der Vergangenheit im mittelalterlichen Kirchenbau. Erstmalig werden die materiellen, räumlichen und gestalterischen Relikte sowie Verweise der Bauwerke auf ihre Geschichte gesammelt, systematisch geordnet und schließlich in einen ganzheitlichen architekturhistorischen Zusammenhang gestellt. Methodisch differenziert gelingt es dem Autor, anhand zahlreicher Sakralbauten zu belegen, dass visuelle und räumliche Bezüge zur Vergangenheit ein fester Bestandteil mittelalterlicher Baukultur sind. Die Spuren erweisen sich oftmals als Erinnerungen, geschrieben in Stein, die in der vielschichtigen, stringenten und teils überraschenden Forschungsarbeit lesbar werden. Sie eröffnet einen neuen Zugang zur mittelalterlichen Kirchenbaukultur.

Mit ihrem Ansatz an der Schnittstelle zwischen Geistes- und Ingenieurswissenschaften wurde die Dissertation mit dem Dalberg-Preis 2016 für transdisziplinäre Forschung ausgezeichnet, vergeben von der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt in Verbindung mit den Thüringer Universitäten und Hochschulen.

 

 

English

In his second monograph about architectural remembrance culture, Hauke Horn sets out on a search for traces of the past in medieval church construction. The material, spatial and formal relics, as well as references of the buildings to their histories are collected, systematically arranged and ultimately put into an integrated architectural and historical context for the first time. Using differentiated methods and numerous sacral buildings as examples, the author proves that visual and spatial references to the past are an integral part of medieval building culture. The traces often turn out to be keepsakes, written in stone, which become intelligible through the multilayered, compelling and in part quite surprising research. This book opens up a new approach to understanding medieval church construction.