Neuerscheinungen

296 Seiten mit 124 farbigen und 25 schwarzweißen Abbildungen, 17 x 24 cm, Klappenbroschur

ISBN: 978-3-422-07426-2
Preis (inkl. MwSt, zzgl. Versandkosten): 48,00 € (D)

AGB und Verbraucherinfo | Lieferzeit

Vittorio Magnago Lampugnani (Hrsg.), Rainer Schützeichel (Hrsg.)

Die Stadt als Raumentwurf

Theorien und Projekte im Städtebau seit dem Ende des 19. Jahrhunderts

Mit Beiträgen von Katrin Albrecht, Helene Bihlmaier, Laura Cassani, Andreas Denk, Jörn Düwel, Katia Frey, Andri Gerber, Cornelia Jöchner, Vittorio Magnago Lampugnani, Michael Mönninger, Ákos Moravánszky,
Werner Oechslin, Eliana Perotti, Riccardo Rossi, Rainer Schützeichel, Wolfgang Sonne, Kirsten Wagner und Bettina Zangerl

Die Beschäftigung mit dem Raum – seit dem späten 19. Jahrhundert zentraler Gegenstand in Philosophie, Psychologie und Kunsttheorie – beeinflusste den Städtebau fundamental. Im Zuge der institutionellen Verankerung der Disziplin wurde der Stadtraum als Entwurfsobjekt (wieder)entdeckt und städtebautheoretisch aufgearbeitet. Die am Menschen, seinem Maßstab und seiner Sinneswahrnehmung orientierte Gestaltung städtischer Räume wurde als Heilmittel gegen jenen technokratisch und ökonomisch bestimmten Investorenstädtebau erkannt, der in den Reißbrettquartieren der europäischen Stadterweiterungen vor Augen stand.

Das Buch widmet sich diesem frühen spatial turn in der Städtebautheorie der Jahrzehnte um 1900. Neben der deutschsprachigen Debatte wird der Diskurs auf frühe Vorläufer, internationale Verflechtungen sowie langfristige Wirkungen für den Städtebau der Nachkriegszeit hin untersucht. Damit leistet das Buch Orientierung und Anstoß für eine bis heute drängende Aufgabenstellung: Denn zahlreiche zeitgenössische Projekte zeigen, dass Stadt keinesfalls mit auswechselbarer Spekulationsarchitektur zu machen ist, sondern als Ort des menschlichen Zusammenlebens zuallererst über ihre Räume gedacht und entworfen werden muss.

English

The preoccupation with space – a central subject in philosophy, psychology and art theory since the late 19th century – has fundamentally influenced city planning. In the course of the discipline’s institutional anchoring, the urban environment has been (re-)discovered and processed through urban development theory as a design object. The design of urban spaces oriented to humans, a human scale, and our sensory perceptions was recognized as a remedy against the technocratically and economically determined urban development, backed by investors, that tended to prevail in the drawing table quarters of European city expansion. This book is dedicated to an early “spatial turn” in urban design theory in Germany during the decades around 1900.