Neuerscheinungen

400 Seiten mit 255 schwarzweißen Abbildungen, 21 × 28 cm, Leinen mit Schutzumschlag

ISBN: 978-3-422-07485-9
Preis: 78,00 € [D] (inkl. MwSt ggf. zzgl. Versandkosten)

DKV Titel sind über den De Gruyter Webshop erhältlich.

Frank Martin

Camillo Rusconi

Ein Bildhauer des Spätbarock in Rom

Italienische Forschungen des Kunsthistorischen Instituts in Florenz – Max-Planck-Institut / Vierte Folge Band XII

Der gebürtige Mailänder Camillo Rusconi (1658–1728) gilt als der bedeutendste römische Bildhauer des Spätbarock. In dieser Studie widmet sich Frank Martin erstmalig grundlegend Rusconis beachtlichem Œuvre. Seine großen Werkkomplexe, darunter die berühmten Apostelstatuen in der Lateranbasilika in Rom, werden detailliert erläutert und in ihrem Entstehungskontext gedeutet. Die Schilderung von Rusconis künstlerischer Karriere, die der einflussreiche Maler Carlo Maratti maßgeblich beförderte, gewährt Einblick in die Mechanismen des römischen Kunstbetriebs.

Camillo Rusconi etablierte ein klassisch orientiertes Stilideal in der Skulptur, das in den Arbeiten seiner Schüler Filippo della Valle, Giovanni Battista Maini, Pietro Bracci sowie Giuseppe Rusconi fortlebte und sich vom hochbarocken Pathos Gian Lorenzo Berninis signifikant abhob. Das längst überfällige kritische Werkverzeichnis sowie die Auswertung zahlreicher Quellen und Dokumente runden die Monographie ab. Damit erweist sich der Band als Standardwerk für die Erforschung der Skulptur im 18. Jahrhundert.

English

Camillo Rusconi (1658–1728) is undoubtedly the most important Roman sculptor of the late Baroque period. Nevertheless,a basic study on his complete oeuvre – presented here with this monograph – had been missing until now. It focuses on a long overdue critical cataloguing of his sculptural works.Rusconi’s artistic career is examined and his large work ensembles, including his famous Statues of the Apostles in the Archbasilica of St. John Lateran in Rome, are worked through in detail and situated in an art theoretical context. Far removed from Baroque pathos, Rusconi’s dynamic figures with their insistent gazes are always engaged in the service of the narrative.

His pupils Filippo Della Valle, Giovanni Battista Maini, Pietro Bracci and Giuseppe Rusconi, who trained in Rusconi’s workshop, ensured for a long continuation of their teacher’s outlooks and opinions about art. This volume also provides an overview of the Roman art scene, and due to its evaluation of numerous sources, it ultimately can be relied on as a standard work for research on 18th century sculpture.