Neuerscheinungen

272 Seiten mit 213 farbigen und 8 schwarzweißen Abbildungen, 21 x 28 cm, Hardcover

ISBN: 978-3-422-07381-4
Preis (inkl. MwSt, zzgl. Versandkosten): 29,90 € (D)

AGB und Verbraucherinfo | Lieferzeit

Thomas Föhl , Stephan Wolff

Alfred Wolff und Henry van de Velde

Sammelleidenschaft und Stil

Dr. Alfred Wolff (1866–1959) war Sammler bedeutender Kunstwerke der Moderne, langjähriger Filialleiter und Vorstandsmitglied der Deutschen Bank. Zugleich gehörte er zu den wichtigsten Kunden und Förderern des »Alleskünstlers« Henry van de Velde (1863–1957) und beauftragte ihn zwischen 1904 und 1911 mit der Ausstattung von drei Wohnungen. Während Wolff weitere Aufträge an den Belgier vermittelte, beriet ihn van de Velde beim Aufbau seiner Sammlung.

Aus einer erstaunlichen Fülle überlieferter Quellen entsteht ein lebendiges Bild von Wolff als Person und des sozialen Milieus, in das er eingebunden war: Im Umgang mit Künstlern und den zugehörigen Kreisen – Bekanntschaften, die vielfach durch van de Velde angeregt wurden – zeigt er sich als ambitionierter Sammler, verlässlicher Unterstützer, aber auch als liberaler Pragmatiker und nüchterner Beobachter. Das bibliophil gestaltete Buch erhellt die Vita des Bankiers und dokumentiert die exklusiven Wohnungseinrichtungen van de Veldes für das Ehepaar Wolff. Glanzstücke der Privatsammlung, darunter Werke von Vincent van Gogh, Paul Gauguin, Paul Bonnard, Paul Signac, Maurice Denis, Aristide Maillol, Henri Edmond Cross und anderen  ertretern der frühen Moderne, werden vorgestellt.

English

Dr. Alfred Wolff (1866–1959) was a collector of important modern works of art, a long year bank manager and a member of the board of directors at Deutsche Bank. At the same time he was one of the most important clients and supporters of the “universal artist” Henry van de Velde (1863–1957), commissioning him to furnish three apartments from 1904 to 1911. While Wolff was providing the Belgian with additional commissions, van de Velde advised him on building up his collection.
A vivid, personal picture of Wolff and the social environment to which he was associated can be gleaned from an astonishing wealth of traditional sources. When dealing with artists and their extended circles – acquaintanceships often initiated by van de Velde – Wolff showed himself to be an ambitious collector and a reliable supporter, but also a liberal pragmatist and a levelheaded observer. The book, designed for book lovers, elucidates the life and career of the banker and documents van de Velde’s exclusive interior design and furnishings for the Wolffs. Showpieces in the private collection will be introduced, including works by Vincent van Gogh, Paul Gauguin, Paul Bonnard, Paul Signac, Maurice Denis, Aristide Maillol, Henri Edmond Cross, and other representatives of early Modernism.