Kunstwissenschaft / Kunsttheorie

152 Seiten mit 37 farbigen Abbildungen, 17 x 24 cm, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-422-07402-6
Preis (inkl. MwSt, zzgl. Versandkosten): 29,90 € (D)

AGB und Verbraucherinfo | Lieferzeit

Julia Schöller

Schatten

Zur Malerei im 19. Jahrhundert

Farbige Schatten sind eine Besonderheit der Malerei des 19. Jahrhunderts. Zuvor dienten Schatten allein als probates Mittel zur Erzeugung von Räumlichkeit. Sie waren als graue und schwarze Flächen oder in einer dunkleren Nuance des dargestellten Gegenstandes gestaltet. Mit der Aufwertung der Farbe in der Kunst des 19. Jahrhunderts veränderte sich die Wiedergabe des Schattens in Intensität, Auftrag und Tonalität. Letztlich wurde sogar das gegenständliche Bildmotiv, und damit auch der Schatten, von der reinen Ausdruckskraft der Farbe abgelöst.
Anhand ausgewählter Gemälde der Maler Carl Blechen, Eugène Delacroix, Vincent van Gogh, Claude Monet und Paul Signac zeichnet die Autorin diese Entwicklung bis zu ihrem Höhepunkt bei den Impressionisten und Neoimpressionisten nach. Farbtheoretische Erkenntnisse von Newton, Goethe, Helmholtz und Chevreul bilden den Hintergrund für die Werkanalysen der vorliegenden Studie.

English

Colored shadows were depicted quite differently in 19th century painting. Before that period shading had served as a proven means to create an illusion of depth and three-dimensionality. Shadows were depicted as gray and black areas or as a darker nuance of the object represented. Parallel to a revaluation of color in art of the 19th century, the rendering of shading and shadows changed in intensity, application and tonality.
In the end a pure expressive power of color would come to replace the representational image motif, and consequently also its shading. Using selected paintings by the artists Carl Blechen, Eugène Delacroix, Vincent van Gogh, Claude Monet and Paul Signac, the author traces this evolution to its height with the Impressionists and Post-Impressionists. Findings on color theory by Newton, Goethe, Helmholtz and Chevreul provide the background for the work analyses in the present study.