Kunstwissenschaft / Kunsttheorie

512 Seiten mit 17 farbigen und 90 schwarzweißen Abbildungen, 17 x 24 cm, Hardcover
ISBN: 978-3-422-07357-9
Preis: 72,00 € [D] (inkl. MwSt ggf. zzgl. Versandkosten)

DKV Titel sind über den De Gruyter Webshop erhältlich.

Axel Werbke

Perfectio im hochmittelalterlichen Reformkloster

Der Fußboden, die Relieftafeln und die Mönche von Oberpleis

Die Auffindung von fragmentarisch erhaltenen Inschriften eines hochmittelalterlichen Fußbodens im ehemaligen Benediktinerkloster von Oberpleis/Siegburg erweist sich als ungeahnter Glücksfall: Die bislang verborgenen Bezüge auf kaum bekannte lateinische Texte eröffnen einen neuen Zugang zur mönchischen Formen- und Lebenswelt, den hiesigen kunst- und baugeschichtlichen Ansätzen, theologischen und philosophischen Anschauungen.

In vorliegendem Band wird jedes Detail des Fußbodens ebenso wie des sogenannten »Steinretabels von Oberpleis« als Befund einer reformklösterlichen Ästhetik ernst genommen. Die »Oberpleiser Ästhetik« ist geprägt durch Perfectio-Phänomene von ganzheitlichen Mensch-Kosmos-Harmonien, präzisen Wort- und Zahlverkörperungen sowie bildhaften Urformen, die schon den Kulturen Altägyptens und des antiken Roms zugehörten.

 

English

The discovery of fragmentarily preserved inscriptions on a floor from the High Middle Ages at the former Benedictine monastery of Oberpleis/Siegburg has proven to be an unexpected stroke of luck: The references to little known and previously concealed Latin texts provide new access to the formal imagery and living conditions of monastic life, to the local art and historical building approaches, and to the monks’ theological and philosophical attitudes. Every detail of the floor and of what have come to be known as the “stone retables of Oberpleis” are analyzed in the present volume, as the discovery of the aesthetics
of a monastery from the Benedictine Reform. The “Oberpleis aesthetic” was characterized by perfectio phenomena of holistic connections integrating man and the cosmos in complete harmony, by precise word and number personifications, as well as by pictorial prototypes that had already been established by the cultures of ancient civilizations in Egypt and Rome.