Kunstwissenschaft / Kunsttheorie

316 Seiten mit 6 farbigen und 130 schwarzweißen Abbildungen, 24 x 17 cm, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-422-07091-2
Preis: 68,00 € [D] (inkl. MwSt ggf. zzgl. Versandkosten)

DKV Titel sind über den De Gruyter Webshop erhältlich.

Urte Krass

Nah zum Leichnam

Bilder neuer Heiliger im Quattrocento

Italienische Forschungen des Kunsthistorischen Instituts in Florenz – Max-Planck-Institut

Herausgegeben von Alessandro Nova und Gerhard Wolf

I Mandorli, Band 16

In der Umbruchszeit der Frührenaissance waren auch Heiligen- und Reliquienkult umfassenden Wandlungsprozessen ausgesetzt. Die vorliegende Studie zeigt die veränderten Images und die damit einhergehenden neuartigen Visualisierungsstrategien der neuen Heiligen in Italien auf und verortet sie im Kontext entstehender Kunsttheorien und Bildkonzepte. Ausgehend vom Umgang mit dem Heiligenleichnam werden unterschiedliche Strategien analysiert, mittels derer Bilder wie Altartafeln, Grabmäler und Büsten den Verlust des sichtbaren und berührbaren Leichnams zu kompensieren suchen. Bei den um 1440 aufkommenden Totenmasken wird durch die Technik des mechanischen Abdrucks einerseits die Nähe zum Leichnam behauptet, andererseits gewährleistet das Abdruckverfahren die Distanznahme der Bilder vom Körper und ermöglicht die für einen jungen Heiligenkult wichtige Fernwirkung: Medaillen und gedruckte Bilder der neuen Heiligen entfernen sich vom verehrten Leichnam und generieren gleichzeitig eine neue Nähe zum Körper des jeweiligen Bildbetrachters.

English

During the period of transformation in the early Renaissance, the cults of saints and relics were also exposed to an extensive process of development. The present study examines the changing images and the accompanying innovative visualization strategies used in Italy for the new saints, positioning them in the context of emerging art theories and pictorial concepts.