Kunstwissenschaft / Kunsttheorie

390 Seiten mit  100 schwarzweißen Abbildungen, 17 x 24 cm, Klappenbroschur

ISBN: 978-3-422-07026-4
Preis: 54,00 € [D] (inkl. MwSt ggf. zzgl. Versandkosten)

DKV Titel sind über den De Gruyter Webshop erhältlich.

Andreas Beyer (Hrsg.)

Metropolen 1850–1950

Mythen – Bilder – Entwürfe. mythes – images – projets

Passagen / Passages Band 36

Begründet von Thomas W. Gaehtgens Deutsches Forum für Kunstgeschichte - Centre Allemand d'Histoire de l'Art, Hrsg. Jean Louis Cohen und Hartmut Frank

Beiträge in deutscher und französischer Sprache

Das Verständnis der kulturellen Bedeutung der Großstadt unterliegt dauerndem Wandel und folglich wechseln die Paradigmen des Städtebaus. Aus vielerlei Perspektiven behandeln die Beiträge ein in einander verwobenes Feld, das vom Bild der Stadt, über ihre Mythen bis zu ihrer Planung, ihrem permanenten Umbau und ihrer Nutzung reicht.

Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelten sich die Großstädte in Deutschland und Frankreich sehr verschieden. Auf der einen Seite stand das tausendjährige Paris, nach seinem radikalen Umbau die unbestrittene Kulturhauptstadt der Welt und Vorbild des modernen Städtebaus, auf der anderen Seite die rasant wachsenden Industriestädte Deutschlands und das gerade erst zur Hauptstadt des deutschen Reiches aufgestiegene, unfertige Berlin. War im 19. Jahrhundert der Blick von Deutschland nach Frankreich noch selbstverständlich und der in die Gegenrichtung eine seltene Ausnahme, so änderte sich das im 20. Jahrhundert, als die neuen Strömungen in Kunst, Architektur und Städtebau aus Deutschland auch international wachsende Aufmerksamkeit fanden.


Aus vielerlei Perspektiven behandeln die Beiträge ein in einander verwobenes Feld, das vom Bild der Stadt, über ihre Mythen bis zu ihrer Planung, ihrem permanenten Umbau und ihrer individuellen und kollektiven Nutzung reicht.

English

Diverse German and French essays treat the subject of the city from the mid-19th to the mid-20th centuries, delving into the myths, planning, constant rebuilding and uses of a metropolis.