Kunstwissenschaft / Kunsttheorie

240 Seiten mit 26 farbigen und 38 schwarzweißen Abbildungen; 17 x 24 cm, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-422-07027-1
Preis: 48,00 € [D] (inkl. MwSt ggf. zzgl. Versandkosten)

DKV Titel sind über den De Gruyter Webshop erhältlich.

Alessandro Nova (Hrsg.), Gerhard Wolf (Hrsg.)

Bild – Ding – Kunst

Italienische Forschungen des Kunsthistorischen Instituts in Florenz – Max Planck-Institut
I Mandorli, Band 13

Hrsg. Gerhard Wolf in Zusammenarbeit mit Kathrin Müller

Die Beiträge der Arbeitsgruppe des Kunsthistorischen Instituts in Florenz (MPI), die zu Grundfragen der mediterranen und europäischen Kunstgeschichte forscht, entwerfen eine kritische Perspektive auf die Bildwissenschaft und die kulturwissenschaftliche Dingforschung, indem sie nach dem Ort und der Rolle des Ästhetischen in diesem Spannungsfeld fragen.

In der europäischen Tradition sind Bilder ein privilegierter Gegenstand der Kunst, während nichtbildliche Artefakte in den kunstgeschichtlichen Klassifikationen meist als Kunsthandwerk angesprochen wurden, sich aber derzeit einen neuen Status erobern.
Bilder können vergegenständlichen und Berührbares simulieren; Dinge beziehungsweise Körper sind im Sinn materieller Gegenstände natürlich oder künstlich. Bilder und Dinge fallen in eins oder lassen sich von einander abheben, ihr Verhältnis ist komplex. »Kunst« wiederum ist eine Zuschreibung an Dinge wie beispielsweise Bilder, die mit Prozessen von Produktion, Display sowie Rezeption zu tun hat.
Die Bildwissenschaft hat den Kunstbegriff kritisch hinterfragt oder sich von ihm gelöst, zugleich hat sich eine kulturwissenschaftliche Dingforschung etabliert. Die Essays des Bandes analysieren das Spannungsfeld von Ding- und Bilddiskurs, indem sie sich in historischen Fallstudien auf Ort und Rolle des Ästhetischen in diesem Feld konzentrieren.

English

Essays written for the Kunsthistorisches Institut in Florenz (MPI), investigating basic questions of Mediterranean and European art history, outline a critical perspective of iconographic research and the cultural studies of objects, while questioning the role of aesthetics and location.