Kunstgewerbe / Antiquitäten

560 Seiten mit 438 farbigen und 64 schwarzweißen Abbildungen, 24 x 30 cm, Hardcover
ISBN: 978-3-422-07248-0
Preis (inkl. MwSt, zzgl. Versandkosten): 39,90 € (D)

AGB und Verbraucherinfo | Lieferzeit

Christoph Emmendörffer (Hrsg.), Christof Trepesch (Hrsg.)

Wunderwelt

Der Pommersche Kunstschrank

Mit Beiträgen von Christine Cornet, Sandra Diefenthaler, Christoph Emmendörffer, Guido Hinterkeuser, Ludwig Kallweit, Barbara Mundt, Annette Schommers, Lorenz Seelig, Gerhard Seibold, Michael Wenzel.

Katalog zur Ausstellung im Maximilianmuseum, Augsburg, vom 28. März bis 29. Juni 2014

Der 1617 vollendete Pommersche Kunstschrank ist eine der großen Schöpfungen der europäischen Kunstgeschichte und eine Meisterleistung des Augsburger Kunsthandwerks. Als das bedeutendste höfische Kunstkammermöbel seiner Zeit kündete er zusammen mit seinem Inventar vom erlesenen Geschmack und der Gelehrsamkeit seines Auftraggebers. Konzipiert vom Kunstagenten Philipp Hainhofer für Herzog Philipp II. von Pommern-Stettin, wurde der Schrank in sieben Jahren von über zwanzig Augsburger Kunsthandwerkern geschaffen und mit Hunderten von wertvollen, eigens für ihn gefertigten Objekten ausgestattet, darunter Schreibzeug, Spiele, Gemälde, Tafelsilber, Toiletteartikel und wissenschaftliche Instrumente.

Im Zweiten Weltkrieg wurde das kostbare Gehäuse aus Ebenholz und Silber zerstört. Der Inhalt blieb erhalten und ist bis heute ein Höhepunkt des Berliner Kunstgewerbemuseums. Nach 400 Jahren kehrt das einzigartige Ensemble erstmals wieder an seinen Entstehungsort zurück und wird hier zusammen mit weiteren Kunstkammermöbeln und -objekten sowie sämtlichen Stammbüchern Hainhofers präsentiert.

English

Completed in 1617, the Pomeranian Kunstschrank is one of the great creations of European art history and a masterly feat of Augsburg artisanry. As the most important piece of furniture in the curiosity chambers of its time, the cabinet together with its inventory was a testament to the sophisticated taste and erudition of its patron. Conceived by art agent Philipp Hainhofer for Duke Philipp II of Pomerania-Stettin, the cabinet was crafted over a period of seven years by over twenty Augsburg artist-craftsmen, and hundreds of valuable objects were specially created for it. This included writing things, games, paintings, silverware, toiletries, and scientific instruments. In the Second World War, the precious ebony and silver cabinet was destroyed. Its content, however, survived and, to this day, is the highlight of the Berlin Kunstgewerbemuseum (Museum of Decorative Arts). For the first time after 400 years, the unique ensemble has returned to its place of origin and is presented together with further curiosity chamber furniture and objects, as well as all of Hainhofer's albums.