Führer Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

48 Seiten mit 46 farbigen und 30 schwarzweißen Abbildungen; 23,5 x 12,5 cm, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-422-03060-2
Preis: 4,35 € [D] (inkl. MwSt ggf. zzgl. Versandkosten)

DKV Titel sind über den De Gruyter Webshop erhältlich.

Renate Fechner

Schlossgarten Stuttgart

Hrsg. Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit dem Staatsanzeiger-Verlag

Führer Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Der Schlossgarten ist die wichtigste und zentrale Grünanlage Stuttgarts. Eine wechselvolle Geschichte von etwa 500 Jahren führte zu vielen Veränderungen der Größe und Erscheinung dieses Parks, der für das Stadtbild und die Lebensqualität in der Großstadt eine außerordentliche Bedeutung hat. 

Die Entwicklung des Stuttgarter Schlossgartens lässt sich in verschiedene Abschnitte einteilen. In der Renaissance im 16. Jahrhundert entstand ein herzoglicher Lustgarten, der seinerzeit sehr berühmt gewesen ist. Nach seinem Verfall im Laufe des 17. Jahrhunderts besaß Stuttgart im Barock keine repräsentative Gartenanlage. Das Interesse galt im 18. Jahrhundert vor allem dem Bau und der Ausstattung der neuen Residenz Ludwigsburg und seit 1746 dem Bau des Neuen Schlosses in Stuttgart.
Zu Beginn des 19. Jahrhunderts, nach der Erhebung Württembergs zum Königreich, erhielt die Residenzstadt Stuttgart eine großzügige Parkanlage zwischen Neuem Schloss und Neckar, die »Königlichen Anlagen«. Sie werden heute als Oberer, Mittlerer und Unterer Schlossgarten bezeichnet. Mit einigen Veränderungen bestand dieser Schlossgarten des 19. Jahrhunderts etwa 150 Jahre bis zur Bundesgartenschau 1961, die die gewachsenen Strukturen des Oberen und Mittleren Schlossgartens weitgehend beseitigte und deren heutiges Erscheinungsbild prägt. Der Untere Schlossgarten wurde für die Bundesgartenschau 1977 unter Wahrung der historischen Substanz behutsam saniert.