Mecklenburg-Vorpommern

64 Seiten mit 47 farbigen und 2 schwarzweißen Abbildungen; 16,5 x 24 cm, Broschur
ISBN: 978-3-422-06519-2
Preis: 9,80 € [D] (inkl. MwSt ggf. zzgl. Versandkosten)

DKV Titel sind über den De Gruyter Webshop erhältlich.

Horst Ende

Der Dom zu Schwerin

Fotos: Jutta Brüdern

Der Schweriner Dom ist neben dem romantischen Schloss das bedeutendste Baudenkmal der Landeshauptstadt und eine architektur- und kunstgeschichtlich interessantesten Kirchen des norddeutschen Backsteinbaugebiets.

Als Nachfolger zweier in ihrer Gestalt nicht überlieferter Vorgängerbauten ist der zwischen ca. 1270 und 1440 entstandene und in seinen mittelalterlichen Teilen trotz der langen Bauzeit wie aus einem Guss wirkende Backsteinbau des Schweriner Doms ein wertvolles Zeugnis mittelalterlicher Sakralarchitektur. Sowohl seine äußere Erscheinung als auch die räumliche Gestaltung des Inneren sind Ausdruck der geistigen Impulse, die von den bischöflichen Auftraggebern ebenso ausgingen wie von den Einflüssen der zeitgenössischen Kunst Frankreichs und Westeuropas. Das ausgehende 19. Jahrhundert hat der Kirche mit dem monumentalen Westturm und der neugotischen Ausstattung eigene, aus heutiger Sicht nicht weniger bedeutende Akzente hinzugefügt. Die jüngste umfassende Restaurierung des Innenraumes von 1980 brachte die strenge Schönheit und Eleganz der gotischen Architektur voll zur Wirkung. Im Dom erhielten sich nur wenige, dafür aber sehr qualitätvolle Ausstattungsstücke aus mittelalterlicher Zeit. Dem 19. Jahrhundert verdankt der Dom unter anderem die farbenprächtigen Glasmalereien der ehemaligen Hl.-Blut-Kapelle und die große Ladegast-Orgel. Der Kunstführer beschreibt die Geschichte des Domes, seine bauliche Entwicklung und Ausstattung.