Graphik / Zeichnung

476 Seiten mit 236 farbigen und 30 schwarzweißen Abbildungen, 32 x 22,5 cm, Hardcover, Leinen mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-422-07047-9
Preis (inkl. MwSt, zzgl. Versandkosten): 24,90 € (D)

AGB und Verbraucherinfo | Lieferzeit

Tobias Pfeifer-Helke

Die Koloristen

Schweizer Landschaftsgraphik von 1766 bis 1848

Herausgegeben von Stiftung Graphica Helvetica

Sonderausgabe: statt vorher 68,00 € nur noch 24,90 €

Nach dem Siebenjährigen Krieg avancierte die Schweiz neben Italien in der Wahrnehmung der Zeitgenossen zur schönsten Landschaft Europas. Der Stellenwert, den die helvetische Graphik dabei spielte, ist bisher weitestgehend unberücksichtigt geblieben. Sie war Multiplikator und Agens der Schweizbegeisterung. Reisende wie Johann Wolfgang von Goethe schätzten die unmittelbare Naturerfassung in diesen Blättern, deren Kolorierung mit Wasserfarben als Neuheit auf dem europäischen Graphikmarkt galt. Erörtert werden die kunst- und kulturgeschichtliche Bedeutung im internationalen Kontext sowie die sozialgeschichtliche Einbindung der Zeichner, Maler und Koloristen. Die Entwicklung des Genres gehört zur Vorgeschichte des ältesten erhaltenen Landschaftspanorama der Welt in Thun. Der Katalogteil erschließt exemplarisch sechs Künstler und ihre Werke. Viele davon werden hier das erste Mal publiziert.

English

Following the Seven Years’ War, Switzerland was perceived by its contemporaries as the most beautiful landscape in Europe alongside Italy. The significance that Helvetian graphics contributed to this image has remained largely disregarded until now. They were the disseminators and agents of a new enthusiasm for Switzerland. Travelers, such as Johann Wolfgang von Goethe, valued the direct recording of nature in these works on paper, whose coloring with watercolors were regarded as a novelty on the European graphics market. The art and cultural historical importance of these works are reconsidered in an international context, as are the social historical integration of draftsmen, painters and colorists. The development of this genre belongs to the history leading up to the world’s oldest preserved landscape panorama, in Thun. The catalogue section delves into six artists, using their works as examples, many of which are published here for the first time.