Architektur

256 Seiten mit 177 farbigen und 12 schwarzweißen  Abbildungen, 1 Grundriss,  22 x 28 cm, Hardcover
ISBN: 978-3-422-07269-5
Preis: 29,90 € [D] (inkl. MwSt ggf. zzgl. Versandkosten)

DKV Titel sind über den De Gruyter Webshop erhältlich.

Diözese Augsburg (Hrsg.)

Der Augsburger Dom

Sakrale Kunst von den Ottonen bis zur Gegenwart

Ein volles Jahrtausend spiegelt sich in der Architektur und der reichen Ausstattung des Augsburger Doms. Nahezu jedes Jahrhundert ist mit Werken präsent, die weit über Schwaben hinaus von hoher Bedeutung sind. Durch die neueste Bauforschung konnte nachgewiesen werden, dass der Dom die einzige, zum Großteil noch bestehende ottonische Bischofskirche in Deutschland darstellt, mit wertvollen Spuren der ersten Ausmalung. Auch das berühmte, heute im Diözesanmuseum zu bewundernde Bronzeportal gehört zur Ausstattung des frühen 11. Jahrhunderts. An dem mächtigen hochgotischen Kathedralchor ist der zweite große Abschnitt der Baugeschichte deutlich ablesbar. Höhepunkte sind die weltberühmten romanischen Prophetenfenster und die Tafelbilder von Hans Holbein d. Ä., zu denen 2010 die neuen Westchorfenster von Johannes Schreiter hinzu kamen. Zusammen mit dem prachtvollen, aktuellen Bildmaterial eröffnen die Autoren des Buchs in ihren Beiträgen neue Perspektiven auf ein lebendiges, Stein gewordenes Zeugnis des Glaubens.

English

An entire millennium is reflected in the architecture and rich interior decoration of Augsburg Cathedral. It boasts works from just about every century as well as art whose importance extends far beyond the borders of Swabia. The most recent building research has provided evidence that the cathedral is the only largely extant Ottonian episcopal church in Germany and contains valuable traces of its first interior coat of paint. The famous bronze portal, which is now housed at the
Diocesan Museum, also dates from the early 11th century. The second major stage of the building history is clearly visible in the wonderful High Gothic cathedral chancel.The building's highlights include its world-famous Romanesque Windows
of Prophets and the panel painting by Hans Holbein the Elder, to which a new west chancel window by Johannes Schreiter was added in 2010. The terrific up-to-date picture material along with the contributions by the authors of this book open up new perspectives on a living testimony of faith carved in stone.