Neuerscheinungen

180 Seiten mit 66 farbigen und 11 schwarzweißen Abbildungen, 20,4 x 33 cm, Hardcover
ISBN: 978-3-422-07418-7
Preis (inkl. MwSt, zzgl. Versandkosten): 34,90 € (D)

AGB und Verbraucherinfo | Lieferzeit

Hanna Mattes

Searching for the Cold Spot

Text: Englisch

»Searching for the Cold Spot« entführt in eine magische Welt. In analogen Fotografien fixiert Hanna Mattes Meteoritenkrater, Steine kosmischen Ursprungs sowie atemberaubend filigrane Mineralien. Auf ihrer Spurensuche nach Kratern, die durch Einschläge von Meteoriten entstanden sind, bereiste sie weite Teile der USA.
Hanna Mattes findet für solche Erscheinungen und sagenumwobenen Orte eine ganz eigene visuelle Interpretation, weder rein dokumentarisch noch esoterisch überhöht. Die Aufnahmen, bisweilen mit Aquarellfarben verfremdet, halten die Mysterien und phantastischen Relikte fest, ohne sie ihres Geheimnisses und ihrer Faszination zu berauben. Zugleich durchforstete sie die Mineraliensammlungen in verschiedenen naturhistorischen Museen nach besonderen Überbleibseln aus dem interplanetaren Raum, Erzen, Opalen und kristallinen Quarzen. Hanna Mattes’ erste fotografische Monographie regt zu einer metaphysischen Kontemplation über die lebensspendenden, aber auch lebenszerstörenden Kräfte von Meteoriten an.

English

In mythological accounts, meteorites are described as magical bridges between heaven and earth. This reflects their remarkable property of bringing about both destruction and life. Depending on a meteorite’s size, its strike can be as powerful as an atomic bomb. It has the potential to destroy life and devastate the surrounding landscape. At the same time, we now know that meteorites were responsible for bringing water and amino acids – the main ingredients of human life – to the young planet Earth. The images in this book are analogue photos of stones and craters taken over the course of three years. Hanna Mattes scrutinized the mineral collections of natural history museums in Haarlem, Berlin, London, and New York, selecting and recording specimens, and travelled to Upheaval Dome, Barringer Crater, Sunset Crater, and Ubehebe Crater to photograph these impact sites where meteorites struck long ago. She later transformed the negatives of meteorites using watercolors, creating images that merge painting and photography.

Presse