Neuerscheinungen

208 Seiten mit 37 schwarzweißen Abbildungen, 12,5 x 21 cm, Broschur
ISBN: 978-3-422-07289-3
Preis (inkl. MwSt, zzgl. Versandkosten): 19,80 € (D)

AGB und Verbraucherinfo | Lieferzeit

Laurence Bertrand Dorléac

Nach der Befreiung

Frankreich und die Kunst (1944–1947)

Passerelles Band 17

Übersetzt von Tom Heithoff

Wie stellt sich die Kunst in Frankreich nach dem Zweiten Weltkrieg dar? Von »Rekonstruktion« wird vielfach gesprochen, aber der Begriff verschweigt die düstere Seite der Zeit und fasst nur unzureichend die Katastrophe, die sich in den Kunstwerken spiegelt. Dabei sind diese Schöpfungen oft aufrichtige Zeugnisse der Befreiung, des Holocausts, des Elends und der Bitterkeit, des Zweifels und des tiefen Traumas. Die Autorin zeigt, dass dort eine neue Form der Freiheit herrscht, wo die Kunst nichts mehr zu respektieren hat. Automatismus und Spielarten der Expressivität dominieren die künstlerische Produktion nach 1944: Sie besteht aus Exzessen und Ausbrüchen, stellt sich gegen Traditionen und reagiert auf die »schmutzigen Jahre«, wie André Pieyre de Mandiargues sie genannt hat.

English

How did art in France represent itself after World War II? "Reconstruction" is mentioned often, but the term conceals the dark side of the times and only insufficiently touches on the catastrophe reflected in works of art. And yet these creations are often sincere testimonies to the liberation or the Holocaust; to misery and to bitterness, to doubt and to deep trauma. The author shows that a new form of freedom began to thrive where art had nothing left to respect. Automatism and various manifestations of expressiveness dominated artistic production after 1944: It consisted of excesses and outbreaks, opposed traditions and reacted to the "dirty years," as André Pieyre de Mandiargues has called them.