Neuerscheinungen

168 Seiten mit 75 farbigen, 10 schwarzweißen Abbildungen und einer Audio-CD, 24 x 30 cm, Broschur
ISBN: 978-3-422-07401-9
Preis (inkl. MwSt, zzgl. Versandkosten): 34,90 € (D)

AGB und Verbraucherinfo | Lieferzeit

Benedikt Brilmayer (Hrsg.), Sarah Hardjowirogo (Hrsg.), Conny Restle (Hrsg.)

Good Vibrations

Eine Geschichte der elektronischen Musikinstrumente – A History of Electronic Musical Instruments

Katalog zur Ausstellung im Musikinstrumenten-Museum in Berlin, vom 25. März bis 27. August 2017

Text: Deutsch/Englisch

mit einer Audio-CD

Im Auftrag des Staatlichen Instituts für Musikforschung, Preußischer Kulturbesitz, hrsg. von Conny Restle, Benedikt Brilmayer und Sarah-Indriyati Hardjowirogo

Elektronische Musikinstrumente kommen um 1900 im Zusammenhang mit der zunehmenden Bedeutung von Elektrotechnik auf. Ihre erste Blüte erleben sie in den Goldenen Zwanzigern. Bis in die frühen 1960er-Jahre gelten sie eher als Randerscheinung im Kosmos der Musikinstrumente, obwohl sie zu dieser Zeit bereits verschiedenen Untergruppen, Typen und Formen zuzuordnen sind. Enorme Publikumswirkung erzielen Synthesizer, die sich auf den großen Bühnen von Pop-Konzerten zu hohen Racks und Schrankwänden aus Drehknöpfen, Schaltern sowie Kabeln türmen. Aber auch Rhythmusmaschinen, alternative Controller und schließlich die Computer-Software gewinnen, besonders in unserem gegenwärtigen Zeitalter der Digitalisierung, an Relevanz.

Dieses Buch versammelt eine repräsentative Auswahl aus der beeindruckenden Vielfalt elektronischer Musikinstrumente in großformatigen Abbildungen. Beiträge aus der aktuellen Forschung beleuchten die bewegte Entwicklungs- und Wirkungsgeschichte der noch jungen Gattung.

English

Electronic musical instruments seem to be a clearly defined group of instruments, which made its appearance around 1900 due to the growing importance of electrical engineering and had their first great period of prosperity in the Roaring Twenties. Until the early sixties they are referred to as a side issue in the cosmos of musical instruments, which at that time already split up in different subgroups, types and shapes. Synthesizer, piling up to high racks and wall units of control knobs, switches and wires on big stages made a great impression on the public. But also drum machines, alternative controller and last but not least computer software gain more and more importance, particularly in the present time of digitalization.

This book presents a selection of the hardly ascertainable variety of electronic musical instruments in large-format illustrations to convey an insight into the most significant stations of the development of electronic instruments. Essays from the current state of academic research illuminate the evolution and reception history of this young group.