Neuerscheinungen

360 Seiten mit 10 farbigen und 293 schwarzweißen Abbildungen, 17 x 24 cm, Hardcover
ISBN: 978-3-422-07387-6
Preis (inkl. MwSt, zzgl. Versandkosten): 49,90 € (D)

AGB und Verbraucherinfo | Lieferzeit

Tina Zürn

Bau Körper Bewegung

Prozessuale Raumaneignung in der Moderne

Mit seinem innovativen Zugang zur Baukunst des 20. Jahrhunderts schlägt dieses Buch ein neues Kapitel der Architekturbetrachtung auf. Anknüpfend an aktuelle und historische Raumdebatten eignet sich die Autorin architektonische Räume Schritt für Schritt an – von der Annäherung im Außenraum über das Eindringen ins Innere bis hin zum Durchwandern sequenzieller Raumfolgen. Am Beispiel von zehn ausgewählten Bauten führt sie den Leser auf architektonisch inszenierte Bewegungsbahnen von der Moderne bis in die Gegenwart.
Erstmals wird die Erfahrung von Bewegung nicht nur ästhetisch, sondern auch ikonographisch gelesen und systematisch an die Zweckbestimmung der Bauaufgabe zurückgebunden. Daraus ergibt sich ein grundlegend anderes Verständnis von Architekturen, die aus Handlungsabläufen heraus entwickelt sind. Bewegung materialisiert sich in den Wegen des Alltags im Wohnhaus oder jenen des Zeremoniells in Kirchen und Staatsbauten. Bewegung ermöglicht darüber hinaus den Zugang zu Wissen in Bibliotheken oder zur Kunst in Museen und Konzerthäusern.

English

This book opens a new chapter on architectural observations through its innovative approach to the architecture of the 20th century. Taking up current and historical debates, the author shares her expertise on architectural spaces in a step by step approach – adeptly guiding us from a building’s exterior, followed by wandering through its interior room sequences. Using ten buildings as examples, she accompanies the reader on architecturally staged trajectories from Modernism to the present.
The experience of movement is read not only aesthetically, but also iconographically for the first time. Movement materializes in the ceremonial paths of churches and state buildings. Furthermore, movement allows access to knowledge in libraries or to art in museums and concert halls.